green yellow pr hilft Vereinen, sich zu vernetzen

Viele junge Menschen benutzen mittlerweile soziale Netzwerke wie Facebook oder myspace, um mit ihren Freunden in Kontakt zu bleiben. Vereinen bieten soziale Netzwerke die Möglichkeit, ihre Anliegen direkt zu kommunizieren und mit ihren Förderern in Dialog zu treten. Doch viele Organisationen haben Schwierigkeiten mit der Nutzung dieser Netzwerke. Die neu gegründete PR-Agentur green yellow pr bietet daher NGOs Hilfe bei der Einrichtung von Auftritten in sozialen Netzwerken an.

Etwa 20 Millionen Deutsche, vor allem junge Menschen, nutzen mittlerweile soziale Netzwerke. Die Wirtschaft hat diese Websites schon längst für zielgruppengerechte Werbung entdeckt. NGOs tun sich hingegen häufig schwer mit der Nutzung sozialer Netzwerke. Viele Vereine scheitern schon an der Einrichtung einer Seite, häufig fällt ihnen auch die regelmäßige Betreuung schwer.

Dabei sind gerade für Verbände soziale Netzwerke eine gute Möglichkeit, mit Interessierten zu kommunizieren und diese regelmäßig über aktuelle Aktivitäten zu informieren.

Die PR-Agentur green yellow pr bietet daher Vereinen Hilfe bei der Nutzung sozialer Netzwerke an. Die neugegründete PR-Agentur richtet für Verbände Auftritte in sozialen Netzwerken ein und betreut diese regelmäßig. Auch kleine NGOs haben so die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit unkompliziert und zeitnah einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Jan Peifer, Gründer von green yellow pr, weiß, dass sich dies für die Vereine lohnt: „Anders als bei der herkömmlichen einseitigen Vereinskommunikation durch Presseerklärungen, Rundbriefe oder Zeitschriften werden in den sozialen Netzwerken Interessierte direkt eingebunden. Sie haben die Möglichkeit, Rückfragen zu stellen, ihre Meinung zu äußern oder sogar aktiv mitzuarbeiten. Das erhöht natürlich auch die Bereitschaft, Projekte mit einer Spende finanziell zu fördern.“